WWVB Wassersport

Wir über uns

Termine

Meldeformular

Regattaunterlagen

Ausschreibung

Segelanweisung

Lageplan

Teilnehmer / Ergebnisse

Vorjahres-Ergebnisse

 


Wochenendsiedlung und Wassersportvereinigung Bocksfelde e.V.

-Wassersportabteilung-

Regattabüro: Bocksfeldstr. 25, Parzelle Scharfe Lanke 4.
                  13595 Berlin-Spandau
                 
                  Tel/AB/Fax 3616512


Die Abteilungsleitung besteht seit Januar 2014 aus:

Abteilungsleiter: Sebastian Hans

Stellvertretender Abteilungsleiter: Christian Dettmann

Kassenwart und Schriftführer: Bernd Berger

Sportwart: Wolfgang Möser

Takelmeister: Klaus Fischer

Regattaobmann: Wolfgang Möser

Fahrtenobmann: n.n.

Umweltbeauftragter: Clemens Kebben

Festausschuss: Klaus Fischer, Achim Bird, Rüdiger Westphal

 

Chronik der Wassersportabteilung der WWVB

Bereits am 6. August 1961 fand die Gründungsversammlung der Wassersportsparte der Wochenendsiedlung statt. „Herr Krauthahn (Mitglied des Vorstandes) eröffnete um 9.10 Uhr die von ca. 70 Mitgliedern der Siedlung besuchte Versammlung. Er erklärte den geplanten Aufbau je einer Segler-, Motorboot- und Angler-Sparte. Außerdem zur besonderen Förderung einer Jugendsparte", vermerkt das Protokoll. Mit diesen Aktivitäten sollten auch die Voraussetzungen für eine Aufnahme in den Deutschen Segler-Verband geschaffen werden. Damit erhoffte man sich, nach der bisher eher stiefmütterlichen Behandlung durch den Senat, als Wassersportverein mehr Entgegenkommen. So entstand auch die Namenserweiterung in Wochenendsiedlung und Wassersportvereinigung Bocksfelde e.V.

Am 29. Juli 1962 trafen sich dann in der Gaststätte Alt Pichelsdorf 48 Bocksfelder zur Gründung eines eigenen Vereins. Zum 1. Vorsitzenden des „Wassersportvereins Bocksfelde" wurde Kurt Krauthahn gewählt, Heinz Püschel zum Schriftführer und Bianca Forst zur Schatzmeisterin. Zunächst als eine Art Interessengemeinschaft von Siedlern mit Segel- oder Motorbooten, darunter besonders auch von der Räumung Betroffener, gedacht, waren die Bemühungen um Aufnahme in den Segler-Verband zunächst allerdings von wenig Erfolg gekrönt.- So bemängelte dessen Bezirk Unterhavel: “...außerdem wurde festgestellt, daß Anglerkähne Ihren Stander führen, was sich niemals mit einer Aufnahme in einen Fachverband (Segeln) vereinbaren läßt."



1964 wurde daraufhin die Umbenennung in „Segler-Verein Scharfe Lanke e.V." beschlossen, von der Wochenendsiedlung wurde der Steg III übernommen und ein erstes eigenes Vereinsgrundstück im Birkenweg 4a gepachtet. Ein Jahr nach dessen Räumung für den Schulbau pachtete der Verein, der sich durch Aufnahme von Außenstehenden immer mehr von der Wochenendsiedlung entfernte, sein heutiges Gelände an der Scharfen Lanke vom Bezirksamt.1973 wurde das Vereinshaus in Betrieb genommen.

Mitglieder der Wochenendsiedlung nahmen indessen verstärkt mit ihren Booten an Freundschaftsregatten teil, was dazu führte, daß die WWVB beschloß, ab 1981 selbst vier Vereinsregatten jährlich zu veranstalten. Resultat war schließlich die Gründung einer eigenen Wassersportabteilung innerhalb des Vereins. Am 14. Januar 1983 trafen sich auf Einladung von Richard Wempe 18 Mitglieder und beschlossen die Aufstellung einer Geschäftsordnung. Die eigentliche Gründung erfolgte dann am 30. April 1983.

 

Die Gründungsmitglieder waren die

Herren Altmann, Binder, Klaus Fischer, Kubens, Gerhard Laschner, Pein, Roddeck, Joachim Wagner, Bernd Wegner, Richard Wempe, Zimmermann und Westphal. Die Abteilungsleitung mit Klaus Jürgens (Gruppenleiter), Günter Roddeck (Schriftführer), Manfred Altmann (Takelmeister), Richard Wempe (Sportwart) und Hans-Peter Pein (Jugendsportwart) wurde von der ersten Mitgliederversammlung am 25. August 1983 bestätigt.

Bereits am 16. Oktober 1983 konnte das vom Verein zur Verfügung gestellte Domizil am Finkensteig bezogen werden, für dessen Herrichtung die Mitglieder rund 1000 Aufbaustunden geleistet hatten. Am 11. November fand der erste Jahresball mit 240 Besuchern, darunter zahlreichen Gästen befreundeter Vereine statt. Bis zum Jahresende hatten sich 64 Wassersportfreunde mit 52 Segel- und acht Motorbooten der Abteilung angeschlossen. Seitdem sind die blau-grün-weißen Wimpel ein bekanntes Zeichen auf der Havel. „Es hat sich als sehr fruchtbar für unser Miteinander erwiesen, daß wir uns schon während der Bauzeit auf unserem Gelände Finkensteig regelmäßig getroffen haben“, heißt es im ersten Jahresbericht der Abteilungsleitung. So ist es jetzt schon gute Tradition, daß wir uns an den Sonnabenden nach der I. Wettfahrt zum fröhlichen Klönsnack beim Bier einfinden. Auch während der Wintermonate reißt unser Kontakt nicht ab, da wir uns jeden 2. Freitag im Monat versammeln. Im Frühjahr 1984 standen bereits elf Jungen und Mädchen auf zwei Vereinsbooten in der Nachwuchsausbildung. Mit den benachbarten Vereinen wurde bald eine Trainingsgemeinschaft für diesen Bereich gebildet. Die Aufnahme in den Deutschen Segler-Verband wurde schnell bewerkstelligt. Zwei Jahre später, im August 1986, erschien dann auch erstmals eine Abteilungszeitung. Im Grußwort erinnerte der WWVB-Vorstand daran, daß auch die Gelände von Gothia, SV Scharfe Lanke und Anglerverein einst zur Siedlung gehörten, und seinerzeit leider versäumt worden sei, hier eine große Einheit zu schaffen. Vor dem Hintergrund der Diskussion um den Flächennutzungsplan wurde die Notwendigkeit einer Öffnung der Kolonie nach außen betont. Hans Irgang löste 1987 Klaus Jürgens als Abteilungsleiter ab. An der 750-Jahr-Feier Berlins beteiligte sich die Wassersportabteilung beim gemeinsamen Ansegeln der Vereine. 1988 konnte die Fünf-Jahres-Bilanz gezogen werden: „Sie steht heute fest in der WWVB, sie ist Teil der WWVB und sie ist sehr aktiv! Durch sie ist unsere Gemeinschaft gewachsen, durch sie sind wir mehr Verein geworden." Auch das Jugendhaus wurde eingeweiht,

1990 wurde Reinhard Wortmann zum neuen Abteilungsleiter gewählt. Am 28. September gab es kurz vor der deutschen Wiedervereinigung einen ersten Besuch bei Cottbusser Seglern auf dem Spremberger Stausee. 1992 übernahm Peter Hundsdörfer die Führungsposition. Mit einem Sommertreff am Finkensteig konnte am 28. August 1993 das zehnjährige Bestehen der Abteilung gefeiert werden. Seit 1994 amtierte Reinhard Hölzer als Vorsitzender der Abteilung. Besonders aktiv zeigen sich die Wassersportler weiterhin im Fahrtensegeln. Großer Wert wird ferner auf die Jugendarbeit gelegt. Mit den Optimistenjollen werden die Jugendlichen an den Segelsport herangeführt. Für Fortgeschrittene stehen vereinseigene Boote bereit, auf denen der Nachwuchs eigene seglerische Erfahrungen sammeln kann. Heute werden drei Yardstickregatten im Jahr durchgeführt, die von vielen Seglern anderer Vereine besucht werden. Vereinsaktivitäten sind nicht nur ein obligatorischer Neujahrsspaziergang und so genannte „Freitagstreffen“, sondern auch Frühjahrs- und Herbstkanalfahrten, zu denen viele der Mitglieder starten. Hier muß Sportwart Rüdiger Westphal als Initiator und stets treibende Kraft bei der Organisation vieler Aktivitäten rund um den Wassersport genannt werden, sowie die schon viele Jahre dem Sportwart zur Seite stehenden Regattaleiter Wolfgang Möser und Klaus Marthiens.

Bis zum Jahre 2002 lagen die Geschicke der Wassersportabteilung in den Händen von Harry Sinske. Im Frühjahr 2002, 2004 und 2006 wurde Rüdiger Westphal zum Abteilungsleiter der WWVB Wassersportabteilung gewählt und der schon lange fällige Umbau unseres Clubhauses, nach hartnäckigen Verhandlungen mit dem Vorstand der WWVB, verwirklicht.

2008 bekleidete Alfred Buch das Amt des Wassersportabteilungsleiters.

2009 wurde Klaus Laschner zum Abteilungsleiter gewählt.

2010 übernimmt Clemens Kebben, vorher Stellvertreter von Klaus Laschner, die Abteilungsleitung.

2012 wählt die WA-Hauptversammlung Dietrich Fleischer zum WA-Leiter, der aber im Januar 2013 ohne Ersatz zurücktritt, so dass bis zur ordentlichen Neuwahl 2014 sein Stellvertreter Christian Dettmann die Amtsgeschäfte führt.

 

Top